A. Hertel Trio feat. Dizzy Krisch

9. Juli 2021 um 20 Uhr
LIVE aus dem Studio


Das erfolgreiche Trio um den Wiesbadener Pianisten Andreas Hertel begrüßt als Gast eines der bestgehüteten Geheimnisse der deutschen Jazzszene: den phantastischen Vibraphon-Virtuosen Dizzy Krisch!

Seit Jahrzehnten ist Dizzy Krisch als einer der besten Jazzer Deutschlands aktiv. Stilistische Vielfalt, technische Brillanz und improvisatorische Meisterschaft weisen ihn heute als einen der großen Vibraphonisten der europäischen Jazzszene aus.

In seiner langen Karriere traf er musikalisch mit unzähligen Jazzgrößen zusammen, u. a. mit Albert Mangelsdorff, Emil Mangelsdorff, Hugo Strasser, Max Greger, Charly Antolini, Randy Brecker, Ack van Rooyen, Ed Thigpen, Charles Mc Pherson, Tony Lakatos, Yves Torchinsky, Paul Kuhn.

In vielen seiner Projekte spielt er seine eigenen Kompositionen. Musikalisch bewegt er sich in verschiedenen stilistischen Gefilden, bleibt aber dank seiner Virtuosität, seines Timings und Sounds − kurz: seiner unverwechselbaren Art, das Vibraphon zu spielen − immer der Dizzy Krisch, der von Publikum und Fachwelt gleichermaßen seit Jahren gefeiert wird.


Andreas Hertel Trio feat. Dizzy Krisch

Dizzy Krisch − Vibraphon
Andreas Hertel − Piano
Johannes Schaedlich − Bass
Jens Biehl − Drums

>>>>ZUM YOUTUBE LIVESTREAM<<<<

Das Andreas Hertel-Trio sammelte bereits große Erfolge auf Jazzfestivals und bei der Fachpresse − die drei leidenschaftlichen Vollblut-Musiker arbeiteten bereits mit internationalen Größen wie Tony Lakatos, Dusko Goykovich, Peter Erskine, Lee Konitz, Enrico Pieranunzi, Herb Geller, Charlie Mariano, der HR-Big Band und vielen anderen.

Die CD „Keepin The Spirit“ wurde 2016 nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik!
Im Sommer 2021 erscheint ihr neues Album „Blue Bop“.
Beide CDs wurden bei Sound & More produziert.

Wir danken der Deutschen Orchester-Stiftung für die freundliche Untersützung dieses Livestream-Konzerts.

Fotos (C): Heinz Porten, Th. Ceska










Finn Krug

26. Mai 2021 um 19 Uhr
LIVE aus dem Studio

Klavierkonzert

Finn Krug, geboren 2002, begann seine musikalische Laufbahn im Alter von neun Jahren. Mit dem Orgelspiel begann er zusätzlich 5 Jahre später.

Bereits mit 13 Jahren besuchte er internationale Meisterkurse für Klavier in Davos, London und Barcelona.

Neben dem solistischen Spiel widmet sich Finn Krug begeistert der Kammermusik und teilt diese Vorliebe mit zahlreichen kammermusikalischen Partner*innen aus verschiedenen Stilrichtungen.

Seit September 2020 hat Finn Krug bei Prof. Grigory Gruzman Klavierunterricht.

2020 bekam er das Darmstädter Musikpreis-Stipendium. Die Jury entschied sich einstimmig für ihn. „Krug ist einer der wichtigsten Nachwuchskünstler unserer Region.“

An der evangelischen Kirche Modau und in der Paul-Gerhardt-Gemeinde Darmstadt versieht er die Orgeldienste. Zudem trägt er als Kurator und künstlerischer Leiter seiner jährlichen Konzertreihe in der evangelischen Kirche Modau erheblich zur notwendigen und geplanten Restaurierung der Barock-Orgel aus dem Jahr 1730 bei.

Im September 2019 besuchte er die Orgelakademie in Heidelberg. In diesem Meisterkurs für Orgel erhielt er wichtige Impulse von Maria Mokhova und Christoph Bornheimer.

Finn Krug

Programm:
Schumann, Davidsbündlertänze Op. 6 Nr. 1-3
Schubert, Impromptus Op. 142 Nr. 2
Chopin, Préludes Op. 24, Nr. 15
Liszt, Vallée d’Obermann aus dem Band Années de pèlerinage

>>>>ZUM YOUTUBE LIVESTREAM<<<<

Johannes Breckner, Darmstädter Echo, anlässlich des Preisträgerkonzertes
am 20. April 2021:


„Krug spielte den Satz ‚Vallée d’Obermann‘ aus dem ersten Band von Franz Liszts Sammlung ‚Années de pèlerinage‘: ein Charakterstück, das von inniger Verträumtheit aufbricht zum großen pianistischen Kraftakt, den der junge Solist nicht nur technisch versiert realisiert, sondern auch im selbstbewussten und reflektierten Umgang mit der Emotionalität dieser Musik. Die in ihrer dramatischen Wirkung klug auskalkulierte Interpretation hätte in anderen Jahren gewaltigen Beifall gefunden.“



Foto (C): Klaus Endel










Andreas Hertel Quintett

12. Mai 2021 um 20 Uhr
LIVE aus dem Studio

Releasekonzert der CD „Sun on the Way“

Ein Tag ohne Termine... Einfach im Jetzt leben, Augen und Ohren öffnen... Neues entdecken und scheinbar Vertrautes neu sehen...

Der Soundtrack zum Gedanken-treiben-lassen, die entspannte Stimmung eines Ferientags. Mal melancholisch-sehnsuchtsvoll, mal optimistisch bewegt...

„At Least You've Got a Heart to Give“, „Don't Worry“, „Reflections in my Window“, „I May Be Wrong (But I Don't Care)“, „Sun on the Way“, „Password to my Heart“, „You Made my Day“, „Keep Going“...

Nach den Alben „My Kind of Beauty“ und „Keepin’ The Spirit“ (nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik) beweist der Pianist nun auch mit seinem neuen Programm in Quintett-Besetzung sein Talent für eingängige und zugleich tiefgründige Arrangements.

Wie von selbst öffnen sich darin auch seinen hervorragenden Bandkollegen alle Freiheiten der individuellen Entfaltung ihrer Improvisationskunst.
Die Besetzung mit Trompete und chromatischer Mundharmonika ist dabei ebenso außergewöhnlich wie überzeugend!

Andreas Hertel Quintett

Jens Biehl: Drums
Jens Bunge: chromatische Mundharmonika
Andreas Hertel: Piano
Heiko Hubmann: Trompete, Flügelhorn
Florian Werther: Bass

>>>>ZUM YOUTUBE LIVESTREAM<<<<

Die CD ist erhältlich bei
Laika Records





Fotos (C):
Axel Jung, J.M. Laffitau, Pierre Lehmann, J. Bunge









Christof Sänger Trio

27. März 2021 um 20 Uhr
LIVE aus dem Studio

Allerfeinster Trio-Jazz

„Diese Musik fängt einem mit dem ersten Ton ein und lässt nicht mehr los. Perlende Läufe, Anschlagskultur, Klavierkunst auf höchstem Niveau.“ So, Ulrich Olshausen in der FAZ über Christof Sängers Soloalbum „Willow weep for me“.

In diesem Sinne spielt auch das Trio um den Pianisten mit dem Bassisten Rudi Engel und dem Schlagzeuger Tobias Schirmer.

Ungebrochene Spielfreude, enormer Swing, Tempo und Virtuosität zum einen und filigrane Lyrik zum anderen prägen das äussert vielseitige Repertoire und den Stil des Trios.

Christof Sängers Kompositionen und Interpretationen sorgen für spannungsvolles, abwechslungsreiches Jazzprogramm, in der die musikalische Raffinesse aller beteiligten Musiker in einer ausgereiften Kommunikation zu Tage tritt.

„Allerfeinster Trio-Jazz, von den Musenblättern sehr empfohlen“ soweit Frank Becker zum aktuellen Trioalbum „descending river“.

Christof Sänger Trio

Christof Sänger: Piano
Rudi Engel: Bass
Tobias Schirmer: Schlagzeug

>>>>ZUM YOUTUBE LIVESTREAM<<<<

Die CDs des Trios sind erhältlich bei
Laika Records





Fotos (C):
W. Schottstädt, Lena Semmelroggen, Gerald Langer














jazzed:up

20. Februar 2021 um 20 Uhr
LIVE aus dem Studio

Releasekonzert der CD „Möglichkeiten“

Wenn Stephan Völker einfühlsam Melodien auf dem Saxophon intoniert, Uli Bareis mit wunderbaren Klaviersounds glänzt, Christian Spohn seine sonoren Basslines erklingen lässt und Florian Schwappacher´s Schlagzeug-Rhythmen jazzed:up nach vorne treiben, dann wird klar:

Hier spielen Jazzpersönlichkeiten zusammen, die sich seit Jahren kennen und schätzen.

Als Quartett in Reinform gibt es sie zum ersten Mal. Nach der gelungenen Konzertpremiere auf dem Jazzfestival „Brienz meets Montreux“ im Sommer 2020 haben sie sich entschlossen, ihre erste gemeinsame CD bei Sound & More aufzunehmen.

Neben Eigenkomposition haben sie sich auf Musik von Herbie Hancock und Horace Silver verständigt und interpretieren deren Vorlagen neu. Gemeinsam nehmen die vier als Solisten und Teamplayer Fahrt auf. Ihr Treibstoff: Jazz!

Die CD „Möglichkeiten“ ist erhältlich bei
Stephan Völker: mail@stephan-voelker.de

jazzed:up

Stephan Völker: Saxophon, Komponist, Leader
Florian Schwappacher: Schlagzeug, Komponist
Christian Spohn: Kontrabass
Ulrich Bareis: Piano, Komponist


jazzed:up wird von der Stadt Rüsselsheim am Main unterstützt und gefördert

>>>>ZUM YOUTUBE LIVESTREAM<<<<